Die FDP Sachsen-Anhalt wird mit Yvonne von Löbbecke in den Europawahlkampf ziehen. „Europa bedeutet Freiheit, Vielfalt, kulturellen Austausch und freien Handel. Ich werde für diese Freiheit antreten. Es lohnt sich, für dieses Europa zu kämpfen, für Frieden und Wohlstand“, erklärte sie in ihrer Vorstellungsrede auf der Landesvertreterversammlung in Köthen und die Delegierten folgten ihr.

Mit 85,6 Prozent der Delegiertenstimmen wurde von Löbbecke als ihre Kandidatin für den Spitzenplatz der ostdeutschen Landesverbände nominiert. Für die 52-Jährige selbstständige Restauratorin aus Mahndorf im Harz steht fest: „Wir müssen Europa besser machen und das Bürokratiemonster endlich zähmen.“ Es gelte, Zuwanderung zu begrenzen, EU-Außengrenzen zu schützen. „Hier haben wir in Europa keine Zeit zur verlieren, denn die Integration droht vielerorts zu scheitern.“

Zur Europawahl wollen die ostdeutschen FDP-Landesverbände erneut mit einem gemeinsamen Spitzenkandidaten ins Feld ziehen.